T raditionelle C hinesische M edizin

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin?
Diese Frage lässt sich kaum in Kürze beantworten, ist doch das System der Chinesischen Medizin ein umfassendes philosophisches und praktisches Konzept der ganzheitlichen, prozessorientierten Behandlung und Betreuung von Menschen mit Ihren individuellen Bedürfnissen, Anliegen und Symptomen.

Das älteste Lehrbuch der chinesischen Medizin, das „Huangdi Neijing“ (des gelben Kaisers Klassiker der Inneren Medizin), ist vor ca. 2300 Jahren geschrieben worden. Es gilt heute noch als eine wichtige Grundlage für die Chinesische Medizin. Das Neijing beschreibt bereits eine differenzierte Betrachtung der Natur, des menschlichen Wesens, der Ursachen von Krankheit und deren Behandlung. Modernere Klassiker haben diese Grundlage stetig weiterentwickelt und viele differenzierte Aspekte dazu beigetragen, so dass wir heute auf ein immer noch hochaktuelles System der Prävention, Diagnostik, Beratung und Behandlung zurückgreifen können.

Im Zentrum aller Gedanken steht immer der Mensch als individuelles Abbild des Kosmos und Vermittler zwischen Himmel und Erde. Gesundheit wird hier als ein Gleichgewicht von Energien und ein dynamisches Vermögen, sich an innere und äußere Einflüsse der anzupassen, verstanden.

Zur Diagnostik der chinesischen Medizin zählt die Zungen- und Pulsiagnostik.
Behandlungsmethoden der TCM sind hierbei nicht nur die Akupunktur und Ohrakupunktur, auch typgerechte Ernährung, eine den Gegebenheiten angepasste Lebensführung, Bewegung in Form von QiGong, die Erwärmung von Akupunkturpunkten (Moxibustion) und Massagen der Meridiane (Tuina) werden je nach Fall genutzt.